slideshow 1

Die Workshops im Überblick

Fachtag "Stört dich Religion oder pflegst Du schon damit?" -  11. Januar 2018

Sie können sich für 2 Workshops anmelden. Für einen pro Phase bzw. für einen Workshop um 09:45 Uhr und für einen um 13:15 Uhr.

Phase 1 ist zunächst ausgewählt. Nach Auswahl eines Workshops in Phase 1 (Klick auf "Dieses Angebot in den Warenkorb") wechseln Sie den Radiobutton auf Phase 2 und fügen auch hier Ihren Wunsch-Workshop zum Warenkorb hinzu. 

Die Anmeldung weiterer Personen ist nur möglich, indem Sie die Internetseite erneut aufrufen und eine separate personenbezogene Anmeldung ausfüllen.

  • Workshop 1
    [Phase 1] - Radiowerkstatt Kultursensible Pflege

    Wo stoße ich in meinem Berufsalltag auf das Thema Religion? Welche Erfahrungen habe ich bisher mit andersgläubigen Patienten in der Pflege gemacht? Wie pflege ich diese Menschen mit anderen religiösen Hintergründen? In der Radiowerkstatt stellen wir uns diesen und anderen Fragen vor dem Mikrofon: In Interviews und Umfragen setzen wir uns mit dem Thema kultursensible Pflege auseinander und werden einen Radiobeitrag zum Thema entwickeln, der später im Domradio ausgestrahlt wird.

    Verena Tröster arbeitet als Hörfunkjournalistin für Domradio, WDR und Deutschlandfunk. In der Frühsendung „Domradio der Morgen“ begleitet Sie Ihre Hörer regelmäßig als Moderatorin in den Tag. Als Autorin arbeitet sie zudem an gesellschaftspolitischen Themen für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

    Verena Tröster | Hörfunkjournalistin und Radiomoderatorin
  • Workshop 2
    [Phase 1] - Handlungsfähig in krisenhaften Situationen im Pflegealltag - Workshop findet durchgehend am Vor- und Nachmittag statt

    ACHTUNG: Eine Anmeldung ist aus inhaltlichen Gründen nur für den Vor- und Nachmittag gleichzeitig möglich! Bitte keinen zusätzlichen Nachmittags-Workshop auswählen.

    Menschen aus verschiedenen Kulturen und Religionen gehen häufig unterschiedlich mit Krankheiten und Krisen, Schmerz und Tod um – und manchmal anders als ich es gewohnt bin oder gerne hätte. Wie können Pflegekräfte in solchen herausfordernden Momenten (re-)agieren?

    In diesem Workshop suchen wir nach Antworten auf diese Frage, und zwar
    - anhand von selbst erlebten konkreten Situationen,
    - auf jeden Fall aktiv und interaktiv,
    - mit Hilfe vielfältiger Methoden aus der konstruktiven Konfliktbearbeitung und ggf. der Theaterarbeit.

    Martina Freise | Trainerin für gewaltfreie Konfliktbearbeitung
    Michael Steiner | Trainer für gewaltfreie Konfliktbearbeitung und Coach (DGfC)
  • Workshop 3
    [Phase 1] - Kalligraphie als interreligiöse Begegnung

    Kalligraphie ist die Kunst des Schönschreibens von Hand, mit Federkiel, Pinsel und Tinte oder anderen Schreibutensilien. Gerade im Zeitalter der digitalen Schreibschriften gewinnt die Kalligraphie zunehmend an Anhängern, die sie als Kunstform, meditativen Ausstieg aus dem Alltag oder einfach als Hobby neu für sich entdecken. Wichtiger als die Lesbarkeit sind bei dieser lebendigen, inspirierenden und kreativen Form des Gestaltens das Finden einer ästhetischen Ausgewogenheit und das Sichtbarmachen von Emotionen durch Farben und Formen.

    "Die Ruhe dieser Arbeit erfüllt mit einer unglaublichen Zufriedenheit, wo Zeit und Raum für kurze Zeit wie weggewischt…" (A. Schenck)

    Barbara Lubbers-Kacpura | Pädagogische Mitarbeiterin an der Karl Borromäus Schule für Gesundheitsberufe gGmbH in Bonn. Dort bietet sie im Rahmen der Ästhetischen Bildung Kurse in der Kalligraphie an.
  • Workshop 4
    [Phase 1] - Sprich mit deinen Vorurteilen! die lebende Bibliothek

    Jeder Mensch hat Vorurteile, aber woher kommen die und was kann gegen sie tun? Muss man überhaupt was gegen sie tun? Diesen Fragen wollen wir uns widmen und haben dafür die lebende Bibliothek im Gepäck. In ihr werden Menschen zu Büchern.

    Menschen unterschiedlicher Herkunft, Religion und Geschichte, mit unterschiedlichen Berufen, Hobbies oder Weltanschauungen – also Menschen, die im Alltag oftmals unter Stereotypen und Vorurteilen zu leiden haben, stellen sich für die Veranstaltung als Buch und damit den Fragen der Teilnehmenden zur Verfügung. Im Dialog gibt es somit authentisches Erfahrungswissen aus erster Hand, dass Vorbehalte gegen Personengruppen abbauen helfen will.

    Sabine Kern | CV Bonn, Kampagne "vielfalt. viel wert."
    Evelyn Tremel | CV Bonn, Projekt "Lebendige Bibliothek"
  • Workshop 5
    [Phase 1] - Who’s Who der Weltreligionen

    Die Landkarte der Religionen in Deutschland ist bunt und vielfältig geworden. Christen, Juden, Muslime und Menschen anderer oder keiner Religion leben schon länger Tür an Tür. Mit den Geflüchteten sind in den letzten Jahren neue Religionen hinzugekommen. Ein virtueller Rundgang durch Köln soll diese fremde Welt erschließen. Der Workshop will den Blick öffnen, um diese Vielfalt für die Arbeit in der Kranken- und Altenpflege besser zu verstehen.

    Thomas Lemmen | Dr. theol., Mitarbeiter des Referats Dialog und Verkündigung des Erzbistums Köln und Geschäftsführer der Christlich-Islamischen Gesellschaft e.V. (CIG)
  • Workshop 6
    [Phase 1] - Umgang mit Muslimen und Musliminnen in Extremsituationen

    Plötzliche Todesfälle und andere Extremsituationen stellen die Betroffenen vor große Herausforderungen und Belastungen. Religiöse und kulturelle Prägungen von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte wirken sich in diesen Zusammenhängen aus. Aus der Praxis der muslimischen Notfallbegleitung will der Workshop Hilfen für den Umgang mit Angehörigen von Muslimen in Extremsituationen vermitteln.

    Hülya Ceylan | Projektleiterin an der Begegnungsstätte der Duisburg Merkez Moschee, muslimische Notfallbegleiterin in Duisburg und Vorsitzende der Christlich-Islamischen Gesellschaft e.V. (CIG)
  • Workshop 7
    [Phase 1] - Muslimische Alltagsfragen in der Kranken- und Altenpflege

    Religiöse Regelungen prägen das Leben von Musliminnen und Muslimen in vielen Details des persönlichen Alltags. In der Kranken- und Altenpflege kann dies Fragen aufwerfen: Dürfen muslimische Patienten Medikamente nehmen, in den Alkohol enthalten ist. Müssen Patienten im Krankenzimmer beten und fasten? Auf diese und weitere Fragen will der Workshop durch Information und Austausch Antworten und Hilfen geben.

    Nigar Yardim, islamische Theologin, Frauen- und Integrationsbeauftrage des Verbandes der Islamischen Kulturzentren e.V. (VIKZ)
  • Workshop 8
    [Phase 1] - Reichtum und Vielfalt der religiösen Feste in der Pflege

    Den Reichtum und die Vielfalt der Feste mit ihren Bräuchen und Zeichen kennenlernen; entdecken welche Gemeinsamkeiten es in aller Unterschiedlichkeit zwischen den Religionen gibt und sich fragen, welche Relevanz diese Themen in der Pflege haben.

    Dorothea Polaczek | Gemeindereferentin im Erzbistum Köln
  • Workshop 9
    [Phase 1] - Brot und Öl – Ganzheitlicher Zugang zu Krankenkommunion und Krankensalbung

    Nicht nur Menschen, die sehr lang und sehr krank sind, brauchen Zuspruch und Trost, der über die pflegerische und medizinische Versorgung hinausgeht. Oft helfen gerade Rituale, das in diesen Zeiten Erlebte zu deuten, Klage und Hoffnung zu formulieren und auch Stärkung zu erfahren. Als Auszubildende oder Pflegekraft in der Pflege sind Sie vielleicht schon von Patienten oder Bewohnern nach diesen Ritualen gefragt worden.

    Dieser Workshop wird Ihnen Hintergrundinformationen zu Krankenkommunion und Krankensalbung bieten. Durch die Herstellung von Salben, einer Hand-Ölmassage sowie das Schmecken des Brotes sollen sich die tiefere Bedeutung beider katholischen Rituale praktisch erschließen und erfahrbar machen.

    Ulrich Fink | Diplom-Theologe, Pastoralreferent, Supervisor (DGSv), Trainer Ethikberatung (AEM)